Hier lesen – Seite 45 – Christliche Blogger Community
von Kindern gedeckter Tisch, Überraschung Hochzeitstag, Geschenk

Von Überraschungen und vom Schenken

Seit unserer Chaoten-Hochzeit haben wir uns vorgenommen, einen unserer Jahrestage nochmal so richtig zu feiern. Unseren allerersten Hochzeitstag habe ich blöderweise selbst vergessen. Mein Liebster war gnädig und nahm es mir nicht übel. Aber nach 10 Jahren, da könnten wir doch mal allein in den Urlaub fahren, endlich mal ohne Kinder! Hat nicht ganz geklappt, am 10. Hochzeitstag hatten wir wieder ein vier Monate altes Baby auf dem Arm – wie schon damals bei unserer Hochzeit. Nur dieses Mal eben das vierte Kind. Hier weiter lesen

Des Gerechten Licht brennt fröhlich

Das Licht der Gerechten brennt fröhlich, aber die Leuchte der Gottlosen erlischt.
Sprüche 13,9

Wie brennt das Licht der Gerechten? Richtig! Fröhlich! Für einen Gerechten, der durch das Blut Christi gerecht gesprochen ist, gibt’s immer Grund zur Freude.
Nun, ich war eigentlich von der Natur aus meistens fröhlich, obwohl ich nie Alkohol getrunken habe. Als Teenager habe ich unsere Dorfdisco besucht und konnte dort ausgelassen tanzen. Doch, als mich der Heilige Geist erfüllte, durfte ich echte Freude schmecken. So versuchte ich danach einmal zur Diskothek zu gehen, aber ich konnte dort nicht mehr lange aushalten, denn diese Freude, die ich für solche gehalten habe, war für mich keine Freude mehr. Es sah für mich eher alles traurig und verloren aus.
Oft wird Genuß mit Freude verwechselt. Wenn man eine Flasche Bier genossen hat, ist man vielleicht locker drauf, aber von der Freude kann keine Rede sein. Echte Freude gibt’s nur im Herrn!
Hier weiter lesen …

Christ4Afghans

Christ4Afghans

Vom 22. – 24.09.17 laden wir zu einem Missionswochenende ins

„Haus der Mission“ nach Glasow ein. Jeweils von 19.30 – 21.00 Uhr steht der Lifestream

„Christ 4 Afghans“ auf dem Programm. In den Zeiten dazwischen bieten wir ein eigenes

Programm an.

Was ist Christ4Afghans?

 

Die Hand weit öffnen

Denn der Arme wird nicht aus dem Land verschwinden. Darum befehle ich dir: Deinem Bruder, deinem Elenden und deinem Armen in deinem Land sollst du deine Hand weit öffnen.
5. Mose 15,11

Armut ist ein globales Thema, denn Armut gibt’s überall, sogar in unserem Land. Doch arm sind nicht nur die Menschen, die kein Geld haben. So schrieb z.B. David, der eigentlich vermögend war: Denn ich bin elend und arm, und mein Herz ist verwundet in meinem Innern. Also, es gibt innere Armut, die man auch als innere Leere bezeichnet.
Auch wenn man volles Konto hat, aber seine Augen auf die Not des Nächsten verschließt, dann ist man auch arm, weil das, was er noch hat, wird ihm genommen werden.
Als ich 2000 bei einem Missionseinsatz in der Ukraine war und wir in einem Dorf evangelisiert haben, hat uns ein Bruder zum Mittag eingeladen. Wir waren schockiert, als wir den überfüllten Tisch sahen. Das haben wir überhaupt nicht erwartet, denn eigentlich war der Bruder mit seiner Frau und Kindern arm. Sein ganzes Vermögen war nur ein Schwein im Saustall und altes, marodes Holzhaus. Aber wenn man diese Leute angeschaut, würde man nicht denken, dass sie in Armut leben. Ihre Gastfreundschaft, ihre fröhliche Gesichter haben uns vom Gegenteil überzeugt.
Hier weiter lesen …

Du musst – früher und heute

Du musst, du darfst, du willst – oder auch nicht!?

Als das MUSS unangenehm wurde

Das MUSS richtig offensichtlich begegnete mir das erste Mal bei meinem ersten Kind. Beziehungsweise in dessen Schwangerschaft – oder eigentlich schon vor dieser ersten Schwangerschaft.

Natürlich gab es auch MUSS in meiner Kindheit. Meine Eltern waren sehr korrekt: Was man macht, macht man richtig. Es lehrte mich, man MUSS auch mal machen, will man ein Ziel erreichen. Und dann ist es ja eigentlich ein WILL und kein MUSS mehr. Anderseits bedeutete es, dass es wenige Möglichkeiten zur Veränderung gab. Das fand ich sehr schade und entwickelte eine Strategie, damit zu leben. Doch irgendwann kommt jede Strategie ins Wanken.

weiterlesen

Gute Zeiten sind oft…

…für den Glauben herausfordernde Zeiten. Obwohl ich die Früchte dessen ernte, für das ich so lange gebetet habe, der Glaube wird zäh und das Bekenntnis müde. Wie das eigene Ego wächst, so nimmt die Abhängigkeit zu Jesus ab. In der Not war ich der eigenen Schwäche bewusst, tagtäglich mit ihr konfrontiert, wie wenig ich auf mich allein gestellt erreichen kann, wie schmal der Faden ist, welcher den genialen Einfall vom Versagen trennt, wie wenig verlässlich Intelligenz und Verstand doch sind, ja selbst vom Wetter beeinflusst.

In den guten Zeiten …

Hier weiter lesen …

 

„Geflüchtete Frauen und Mädchen brauchen besonderen Schutz.“

„Geflüchtete Frauen und Mädchen brauchen besonderen Schutz.“
(Zitat: Zeitschrift der IGFM Deutschland Nr. 3-4 2015)

Schon bei der Reise im Dezember ist unser Missionsleiter angefragt wurden, ob sich unser Missionswerk der Fluchthilfe von gefangen genommenen, versklavten kurdischen Mädchen und Frauen aus syrischen Kriegsgebiet beteiligen kann.

Als wir Ende Februar durch unseren Kontaktmann die Information erhielten, dass für die Befreiung von 31 Betroffenen alle Verhandlungen und Vorbereitungen mit fester Zusage abgeschlossen sind, war dem Vorstand der EMG klar, dass es keinen Grund gibt, ihnen nicht zu helfen.

Gerade weil uns die Verse aus Sprüche 24, 11-12 eindringlich zum
Handeln auffordern:

Rette die unschuldig zum Tode Verurteilten; befreie den der zur Hinrichtung geschleppt wird! Du magst sagen: „Wir wussten doch nichts davon!“-aber du kannst sicher sein: Gott weiß Bescheid! Er sieht dir ins Herz! Jedem gibt er das, was er verdient. (Hoffnung für Alle)

 

 

Immer noch aktuell: weiterlesen hier

Glaubensseminar

Glaubensseminar August 2017

Seminar vom 31.Juli bis 6.August 2017

Das diesjährige Sommer-Seminar war etwas Besonderes. Wir waren ca. 20 Teilnehmer. Die Überzahl waren Flüchtlinge mit muslimischem Hintergrund. Sie hatten alle sehr viele Fragen. Obwohl sie während des angeleiteten Studiums die Texte aus der Bibel aufmerksam lasen, konnten sie doch nicht alles gleich verstehen.

weiterlesen

Objekt-Schatrowo

„Gesunde Generation“ zu Besuch

Am 28. April berichteten wir über das Bauvorhaben unseres langjährigen Partners,
„Gesunde Generation“, im Kaliningrader Gebiet. Zu unserer großen Freude besuchten
uns die Geschwister am 24.08.2017.

Inzwischen hat der Bau große Fortschritte gemacht:

weiterlesen

Auf Adlersflügeln

Wie der Adler sein Nest aufstört, über seinen Jungen schwebt, seine Flügel ausbreitet, sie aufnimmt, sie trägt auf seinen Schwingen, so leitete ihn der HERR allein, und kein fremder Gott war mit ihm.
5. Mose 32,11-12

Hier ist die Rede vom Volk Gottes. In Versen davor steht geschrieben:
Denn der Anteil des HERRN ist sein Volk, Jakob das Maß seines Erbteils. Er fand ihn im Land der Wüste und in der Öde, im Geheul der Wildnis. Er umgab ihn, gab acht auf ihn, er behütete ihn wie seinen Augapfel.
Und ich habe heute eine gute Nachricht für Dich: Du gehörst zu so einem Volk Gottes! Gott umgibgt Dich, achtet auf Dich, Er behütet Dich wie Sein Augapfel. Ist es Dir bewusst? Wenn Du wie ein kleiner Adlerkücken lernst fliegen, dann lässt Er Dich nicht einfach fallen, wenn Deine Flügel keine Kraft mehr haben, sondern nimmt Dich auf und trägt Dich auf Seinen Schwingen.
Vielleicht bist Du immer eine „graue Maus“ gewesen und niemand wollte mit Dir was zu tun haben, doch wenn Du Jesus Christus als Deinen Retter kennen gelernt hast, dann hat Er Dich zum König oder Priester gemacht.
Hier weiter lesen …

1 43 44 45 46 47 64
Zur Werkzeugleiste springen