Evangelium – Christliche Blogger Community

Tag Archives for " Evangelium "

Auf Jesus blicken

Die auf IHN blicken, werden strahlen

Die auf ihn blicken, werden strahlen, und ihr Angesicht wird nicht beschämt.
Psalm 34,6

Und die auf Jesus nicht blicken, können nicht strahlen. Ist doch logisch! Oder? Deswegen lohnt sich immer, auf Jesus zu schauen. Doch wie schaut man zu jemandem, den man nie gesehen hat? Richtig im Glauben! Und das Wort Gottes hilft uns dabei, eine Vorstellung von der Person Jesu zu bekommen, um zu verstehen mit wem wir in unserem Leben zu tun haben. Viele Menschen machen den Fehler und glauben einfach irgendwelchen Abbildungen oder religiösen Beschreibungen von Jesus als einer erhabenen, unnahbaren, traurigen Person. So war und ist Jesus aber nicht. Er will uns nahe sein, Er will mit uns Spaß haben, Er will mit uns lachen und singen … Vielleicht kennst Du so einen Jesus nicht, aber das kann man leicht ändern. Lies einfach die Evangelien genauer durch und studiere dabei Sein Verhalten.
Hier weiter lesen …

„Singet dem Herrn ein neues Lied!“

img 3880 - "Singet dem Herrn ein neues Lied!"

Im Kirchenjahr heißt der heutige Sonntag Kantate (zu deutsch: Singet!). Es kommt nicht von ungefähr, dass in christlichen Gottesdiensten viel gesungen wird. Heute werden wir besonders dazu ermuntert für Gott zu singen.

Beim Singen können wir unserer Freude Ausdruck verleihen. Singen macht Freude.

Hier klicken und den ganzen Beitrag lesen!

Wandel

Führt einen guten Wandel

Führt einen guten Wandel unter den Heiden, damit sie da, wo sie euch als Übeltäter verleumden, doch aufgrund der guten Werke, die sie gesehen haben, Gott preisen am Tag der Untersuchung.
1. Petrus 2,12

Die meisten Menschen, die ich zu Jesus führen durfte, haben sich nicht an einem Tag bekehrt. Auch wenn ich ihnen alle meine Zeugnisse erzählt habe, sie mussten mich zuerst beobachten, ob ich wirklich so lebe, wie ich ihnen erzählt habe. Meine fromme Worte und mein frommes Gesicht können keinen beeindrucken. Nur mein Leben selbst kann die Menschen um mich herum zum Nachdenken bringen, so dass sie bestätigen können, dass Gott tatsächlich in meinem Leben gegenwärtig ist.
Wir müssen uns vor keinen Menschen verstellen und ihnen keine heile Welt vorgaukeln, um sie zum Glauben zu überreden. Sie wollen sehen, was Gott in unserem Leben tut und wie wir damit umgehen, denn das überzeugt mehr als irgendwelche Worte.
Manche erleben was mit Gott, aber sie leben so, als hätte Er nie existiert.
Hier weiter lesen …

Gottes gute Absichten für uns Menschen

so12 4 1015 028 - Gottes gute Absichten für uns Menschen

Gott hatte und hat eigentlich gute Absichten und Pläne für uns Menschen. Auf den ersten Seiten der Bibel lesen wir, dass Gott den Menschen erschuf, damit er ihm selbst ähnlich sein sollte:…

Hier klicken und den ganzen Beitrag lesen

„Wie die neugeborenen Kindlein“

Im Kirchenjahr heißt der heutige Sonntag Quasimodogeniti – ‚Wie die neugeborenen Kindlein‘. Ich finde es sinnreich, dass dieser Sonntag gerade nach Karfreitag und Ostern gefeiert wird.

Hier klicken und den ganzen Beitrag lesen

„Zeige mir, o Herr…“

 

img 3556hellert - "Zeige mir, o Herr..."

Zu obigem Bibelvers fällt mir ein Lied ein, das wir früher manchmal gesungen haben.

Hier klicken und den ganzen Beitrag lesen

Darum Ostern (1)

Titelbilder3 300x111 - Darum Ostern (1)

Hier klicken und den Beitrag lesen

(Ausnahmsweise verlinke ich nicht auf meinen Blog, sondern direkt auf www.darumostern.de.   

Es handelt sich um eine Aktion der Stiftung  Missionswerk Werner Heukelbach. Jeder ist herzlich eingeladen, diese Beiträge vor allem in sozialen Netzwerken zu verbreiten und viele auf den Sinn des Osterfestes hinzuweisen.)

 

Titelbilder3 300x111 - Darum Ostern (1)Logo 18 v de 6 300x300 - Darum Ostern (1)

Erster Abend der Pro-Christ Themenwoche

Heute um 19.30 beginnt die erste große Pro-Christ Veranstaltung dieses Jahres in Leipzig.

Der Abend steht unter dem Thema:

… Gott liebt mich

 

Hier klicken und meinen ganzen Beitrag lesen und Links finden, um den Abend über das Internet mitzuerleben.

Scham

Seiner Worte nicht schämen

Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt unter diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch der Sohn des Menschen schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln.
Markus 8,38

Im Zeitalter von Genderwahn und anderen perversen Dingen dieser Welt, fühlt man sich als Kind Gottes, dem noch etwas heilig ist, nicht besonders wohl. Aber das ist kein Grund dafür, über das Wort Gottes zu schweigen und sich nicht auf Jesus als Maß aller Dinge zu berufen. Wir müssen zu unserem Glauben stehen, auch wenn es für die Welt absolut unverständlich und sogar verrückt aussieht. Die Menschen, die Gott nicht kennen und nicht sehen, denken, dass wir zu einem ausgedachten Gott beten, den es gar nicht gibt. Es ist von ihnen verborgen, dass unser Gott lebendig und real ist. Wenn wir aber für unseren Glauben trotzt der Kritik und des Gespötts gerade stehen, werden unsere Spöter neugierig und bekommen auch die Sehnsucht nach Gott.
Wenn wir uns aber schämen und unser Mund nicht aufmachen, weil die Menschenfurcht in uns stärker ist als Gottesfurcht, dann wird Jesus sich für uns auch schämen.
Hier weiter lesen …

Verblendung

Wenn das Evangelium verhüllt ist

Wenn aber unser Evangelium verhüllt ist, so ist es bei denen verhüllt, die verlorengehen; bei den Ungläubigen, denen der Gott dieser Weltzeit die Sinne verblendet hat, sodass ihnen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit des Christus nicht aufleuchtet, welcher Gottes Ebenbild ist.
2. Korinther 4,3-4

Ich habe schon vielen Menschen versucht, das Evangelium zu verkündigen, aber nur wenige haben sich dann für Jesus entschieden. Am Anfang fragte ich mich, ob ich vielleicht nicht so gut das Evangelium erklären kann, aber das ist wohl nicht so. Diese Menschen sind einfach verblendet und sehen das Licht Gottes nicht, das durch mich erstrahlt. Ich kann zwar für solche Menschen beten, dass Gott ihnen die Augen aufmacht, aber mehr kann ich nicht tun.
Als Jesus auf dieser Erde unterwegs war und die Menschen um Ihn herum sahen, was Er vollbracht hat, haben viele Ihn trotzdem nicht angenommen und haben Ihn für Spinner gehalten. Warum sollte denn jeder, dem wir das Evangelium verkündigen, gleich alles annehmen, was wir ihm sagen? Nicht wir bringen Menschen zum Glauben, sondern Gott selbst. Wir können uns nur von Ihm gebrauchen lassen, damit Er durch uns scheinen kann.
Hier weiter lesen …