Tag Archives for " glauben "

Geschmäht im Namen Christi

Wenn ihr im Namen Christi geschmäht werdet, glückselig seid ihr! Denn der Geist der Herrlichkeit und Gottes ruht auf euch.
1. Petrus 4,14

Wie reagiert man, wenn man wegen seines Glaubens verspottet wird? Wird man beleidigt und will sich verbal verteidigen oder freut man sich, weil man die Ehre hat, im Namen Christi geschmäht zu werden?
Nun, als ich im meinem Glauben und in meiner Beziehung zu Gott noch nicht reif genug war, wollte ich mich gegen Pöbeleien der Feinde meines Glaubens mit verbaler Verteidigung reagieren. Doch dann habe ich endlich erkannt, dass ich mich überhaupt nicht währen muss. Denn, wer meinen Glauben an Jesus Christus verspottet, der verspottet Ihn selbst. Und tatsächlich, als ich aufhörte, mich zu verteidigen, griff Jesus ein und hat meinen Spöttern gezeigt, dass Er der Herr ist.
Es ist „normal“, wenn wir wegen unseres Glaubens geschmäht und verspottet werden, denn auf uns Ruht der Geist der Herrlichkeit und Gottes! Diesen Geist haben aber die Menschen in der Welt nicht. Deswegen können sie nicht erkennen, dass wir den richtigen Weg mit Jesus gewählt haben, sie aber auf dem Weg zum Verderben sind.
Hier weiter lesen …

Mittwochsimpuls (15.11.17) Im Glauben beten

 Zitat von Haddon Spurgeon:

„Deine Gebete werden im Himmel alle aufbewahrt. Werden sie auch nicht sogleich erhört, so werden sie doch nicht vergessen.“

Im heutigen Mittwochsimpuls möchte ich euch eine ermutigende Gebetserhörung weitergeben.

In den letzten 2 Monaten hatte ich immer wieder starke Schmerzen in der linken Schulter, diese waren vor allem nachts sehr schlimm und raubten mir den Schlaf.

Während meiner täglichen Bibellesezeit hat Gott mir folgenden Vers gezeigt, der mich in dieser Situation persönlich angesprochen hat:

Alles worum ihr betet und bittet- glaubt nur- daß ihr es schon erhalten habt, dann wird es euch zuteil Markus 11,24

Hier weiterlesen

Dein Glaube hat Dich gerettet

Dein Glaube hat dich gerettet. Geh hin in Frieden!
Lukas 7,50

Das hat Jesus der Hure gesagt, die Seine Beine mit ihren Tränen benetzt und mit einem wertvollem Öl gesalbt hat. Alle waren empört und fragten Jesus, ob Er denn nicht weiß, wer diese Frau ist. Jesus wusste, wer diese Frau war und wusste auch, dass sie zu Ihm mit Glauben gekommen ist. Sie hatte keine Angst, dass Jesus sie wegen der Hurerei verurteilen würde, sondern glaubte, dass Er ihr ihre Schuld vergeben wird und als Dank dafür war sie bereit, das wertvollste was sie hatte, dafür zu opfern, um Jesus zu würdigen. Jesus hat das nicht unbeachtet gelassen und hat diese Frau von ihrer Schuld erlöst.
Ein weiterer Fall eines starken Glaubens ist der Glaube des Hauptmanns, dessen Knecht im Sterben lag. Er wollte, dass Jesus nur ein Wort ausspricht und sein Knecht würde geheilt. Darauf sagte Jesus: Ich sage euch, selbst nicht in Israel habe ich so großen Glauben gefunden. Dieser Hauptmann verstand die Macht des Wortes, das aus Jesu Mund kommt. Er glaubte, dass nur ein Wort von Jesus seinem Knecht die Heilung bringen wird.
Hier weiter lesen ….

Die erste Missionsreise des Paulus als Powerpoint und Karte

Paulus und Barnabas haben eine Strecke von 1800 Kilometer in einer Zeit von fast zwei Jahren zurückgelegt und dabei eine Menge an Christlichen Gemeinden in Syrien und Kleinasien gegründet. Die Missionsreisen des Paulus haben ihre Wirkung bis in unsere Zeit hin fortgesetzt- begann doch die große Missionierung der nichtjüdischen Welt gerade während diesen Reisen. Auch heute ist der Missionseifer des Paulus und seiner Mitdiener ein Ansporn für viele Christen auch die frohe Botschaft vom Reich Gottes zu verkündigen.

Anschaungs- und Präsentationsmaterial zu der ersten Missionsreise des Paulus biete ich hier als kostenlosen Download zur freien Nutzung an. Es gibt die Reise komplett auf einer Karte, als Tabelle oder als Powerpoint, in der nach und nach jede Stadt einzeln mit den dort geschehenen Ereignissen aufleuchtet.

Bei Gladium Spiritus Downloaden

Hilfsgüterfahrt nach Levice im Oktober

Hilfsgüterfahrt nach Levice 9

Am Abend des 2. Oktobers fuhr R. Krentz mit mir in Richtung Slowakei, um in Levice bei unseren Partnern aus der dortigen Baptistengemeinde Hilfsgüter abzuliefern.

Über weite Strecken war es sehr verregnet, dennoch kamen wir nach ca. 1.000 km pünktlich gegen 7.30 Uhr dort an. Da die Männer arbeiten waren, räumten fünf Frauen unseren Transporter aus. Sie haben sich alle sehr gefreut, besonders darüber, dass seit langen wieder eine Frau im Missionsteam mit dabei war.

weiterlesen

Ukrainehilfe

Vorstellung: Ukrainehilfe „Shalom JOL“

Wir freuen uns unseren Partner die Ukrainehilfe „Shalom JOL“ in diesem kleinen Video vorstellen zu dürfen.

Video

Kirchenväter: Der Hirte des Hermas als PDF download

 

Zu den Schriften der Kirchenväter gehört auch das Werk „Der Hirte des Hermas“. Obgleich er, wie auch andere Schriften dieser Zeit, nicht zu der Heiligen Schrift zählt, ist es gut, ihn zu kennen und auch gelesen zu haben.  Irenäus, Klemens von Alexandrien, Tertullian und Origenes sahen dieses Werk hoch an, Tertullian hingegen wertete das Buch als „nicht inspiriert“ ab. Lest es euch durch, lasst euch davon erbauen, aber Paulus Rat zu außerkanonischen Schriften im Hinterkopf bewahren:

Hier Downloaden
Olga Tape im Fernsehen

Ukraine Hilfe im Fernsehen

Das ukrainische Fernsehen berichtete über die Pflegebetten-Übergabe, unseres Freund und Partners, Ukraine Hilfe „Shalom JOL“.

Olga Tape übersetzte für uns diesen Beitrag des ukrainischen Fernsehens.

 

zum Video

Viele werden abfallen…

Dann werden viele abfallen und werden sich untereinander verraten und werden sich untereinander hassen.
Matthäus 24,10

Das ist ein Abschnitt aus der Endzeitrede von Jesus. Was Er da sagt ist erschreckend. Wie kann das passieren, dass viele vom Glauben abfallen werden, sich untereinader verraten und hassen werden?
Nun, wo keine echte Liebe ist, da herrscht Verrat und Hass, weil man meistens materielle Ziele verfolgt und geistliche vernachlässigt. Zwei Verse weiter sagt Jesus: Und weil die Ungerechtigkeit überhand nehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten. Welche Ungerechtigkeit meint Er denn hier? Ja, das ist etwas, wenn man jemanden ungerecht behandelt bzw. jemandem den Unrecht antut. Vielleicht würden jetzt viele Christen sagen: „Wir haben aber niemandem Unrecht getan! Wir sind doch immer sehr fromm gewesen!“ Aber wenn Jesus auf ihr Leben schaut, sieht er lauter Ungerechtigkeit, weil sie sich selbst an erste Stelle stellen und sich nicht um ihren Nächsten kümmern.
Hier weiter lesen …

In die Hände Gottes fallen

Es ist furchtbar, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!
Hebräer 10,31

Nanu, was ist denn das für ein Vers? Bisher dachten wir doch immer, dass es schön ist in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen und jetzt das?
Aber keine Sorge, wenn man den Vers im Kontext liest, dann versteht man schon, wie es gemeint ist. Denn kurz davor steht geschrieben: Wie viel schlimmere Strafe, meint ihr, wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und das Blut des Bundes, durch das er geheiligt wurde, für gemein erachtet und den Geist der Gnade geschmäht hat? Jetzt versteht man, für wen so furchtbar ist, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen. Aber, vielleicht denkst Du gerade: „Was hat das mit mir zu tun? Ich liebe doch Jesus!“
Nun, das sagen auch viele anderen Christen, aber bei vielen sieht man Jesus nicht in ihrem Leben. Er ist für sie nicht wirklich wichtig, denn sie haben andere Dinge im Leben, die ihnen viel wichtiger sind. So Leben sie ihr Leben an Gott vorbei und wenn sie dann in Seine Hände fallen, dann ist es wirklich furchtbar.
Hier weiter lesen …

Zur Werkzeugleiste springen