Tag Archives for " Gottes Hilfe "

Unsere Hilfe steht in Seinem Namen!

Unsere Hilfe steht im Namen des HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.
Psalm 124,8

Wir sind oft so hilflos, weil wir täglich mit irgendwelchen Problemen und Schwierigkeiten konfrontiert werden. Wir stehen oft ganz schwach vielen Herausforderungen gegenüber und wissen nicht, wie wir aus der Sackgasse herauskommen können. Weise ist aber der, der dann um Hilfe zum Herrn schreit. Es gibt auch nichts, was unser Herr für uns nicht machen könnte. Er ist der Schöpfer, der Seine Schöpfungskraft nicht verloren hat. Wenn es etwas nicht gibt, was wir brauchen, kann Er das erschaffen. Glaubst Du das?
Wir haben den Namen über allen Namen, der über uns steht und uns hilft. Und das tut Jesus nicht nur bei großen Problemen, auch bei vielen Kleinigkeiten will Er uns helfen und uns unterstützen. Doch nehmen wir Seine Hilfe auch an?
Ja, man kann auch Gottes Hilfe ablehnen, wenn man zum Beispiel denkt, dass man alles selbst erledigen kann.
Hier weiter lesen …

Seid nun nicht besorgt

So seid nun nicht besorgt um den morgigen Tag! Denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat an seinem Übel genug.
Matthäus 6,34

Wir leben im Glauben jeden Tag. Wir wissen nicht, was der morgige Tag mit sich bringt, auch wenn wir ihn sehr sorgfältig planen. Es gibt ein Sprichwort: Der Mensch denk, aber Gott lenkt. Und das tut Er tatsächlich. Er wacht über unser Leben und sorgt dafür, dass es uns gut geht und wir unseren Glauben nicht verlieren.
Wir brauchen, keine Angst vor dem morgigen Tag zu haben, denn auch morgen wird Gott mit uns sein. Jesus wird uns auch in schweren Zeiten beistehen und helfen.
Grund zur Sorge hätte man eigentlich immer, denn es gibt immer wieder was, worüber wir uns Sorgen machen könnten. Doch als Kinder Gottes haben wir es nicht nötig, zu sorgen.
Erst vor kurzem hatte ich so eine Situation, als ich auf meinem Konto kein Geld mehr hatte, musste aber eine wichtige Rechnung bezahlen. Ich wollte mir aber keine Sorgen darum machen, sondern habe einfach darauf verlassen, dass Jesus mir irgendwie helfen wird.
Hier weiter lesen …

Schnell, erhöre mich, Herr!

Schnell, erhöre mich, HERR! Es verschmachtet mein Geist. Verbirg dein Angesicht nicht vor mir! Sonst bin ich denen gleich, die zur Grube hinabfahren.
Psalm 143,7

„Herr gib mir Geduld, aber bitte sofort.“ Kommt Dir dieser Satz bekannt vor? Die meisten von uns wollen, dass Gott in unserem Leben schnell handelt und unsere Gebete schnell erhört. Doch meistens lässt uns Gott noch ’ne Weile warten. Und das macht Er meistens aus dem Grund, damit wir lernen geduldig zu sein. Ich musste 10 Jahre auf meine Heilung warten und Gott hat sie mir geschenkt. So kann ich heute auf Seine Antwort lange warten, weil ich jetzt sicher bin, dass mein Gott Sein Versprechen erfüllt, weil Er ein treuer Gott ist.
Irgenwie lief vieles in meinem Leben mit gewisser „Verspätung“. Ich habe spät Führerschein gemacht, ich habe spät geheiratet …. Und heute habe ich auch Ziele, die ich zwar gern schon erreicht hätte, aber ich werde nicht traurig, wenn ich sie auch später erreiche. Denn Gottes Plan für mein Leben ist einfach perfekt.
Hier weiter lesen …

Herr, gib doch Gelingen!

Ach, HERR, hilf doch! Ach, HERR, gib doch Gelingen!
Psalm 118,25

Gestern war ein Tag, an dem irgendwie nichts geklappt hat. Meine Tochter musste zuhause bleiben, weil sie krank geworden ist, beim Ausparken habe ich ein falsch geparktes Auto angestreift, bei meiner Arbeit an einem Webprojekt sind viele Probleme aufgetaucht, die auch noch gelöst werden mussten… Tja, das war ein ziemlich nerviger Tag… Vielleicht, weil ich gleich in der Früh mir keine Zeit für die Gemeinschaft mit Gott genommen? Das wird’s wohl sein. Ich habe mich nicht unter Seine Hand gestellt und Ihn nicht um Gelingen gebeten.
Später habe ich mir aber dennoch ein Paar Minuten fürs Gebet genommen und die meinsten Probleme wurden schnell gelöst. Meine Tochter fühlte sich danach wohler, der Autofahrer, dessen Auto ich angefahren hab, hat sich gemeldet und wollte den Schaden sogar selbst beseitigen und wollte meine Versicherung nicht belasten, die Probleme mit meinem Webprojekt konnte ich auch lösen.
Hier weiter lesen …

Wer Dank opfert…

Wer Dank opfert, verherrlicht mich und bahnt einen Weg; ihn werde ich das Heil Gottes sehen lassen.
Psalm 50,23

Wer Dank opfert? Warum ist hier die Rede vom Opfer? Weil es in den schweren Zeiten und besonders schwer fällt, dankbar zu sein. Da sind wir eher dazu geneigt, unser Leid zu beklagen, als Gott zu danken. Deswegen spricht man hier vom Dank als Opfer.
Nun, wenn es einem nicht gut geht, wofür sollte man denn dankbar sein? Die Gründe dafür haben wir immer, wenn wir im Glauben leben. Am Ende des Verses heißt ja: ihn werde ich das Heil Gottes sehen lassen. Also, wenn es mir schlecht geht und ich danke Gott dafür, dass Er mir hilft, dann wird Er mich Sein Heil sehen lassen. Er wird mir helfen, weil ich Ihm im Glauben danke für das, was Er tun wird.
Ein Leben im Glauben ist ohne Dankbarkeit kaum vorstellbar, denn Dankbarkeit druckt unseren Glauben vor Gott aus.
Hier weiter lesen ….

Ich bin Gott wichtig!

Heute Nacht hatte ich einen interessanten Traum. In diesem Traum habe ich weinend zu Gott geschrien: „Ich will nur für Dich allein arbeiten!“ Dann bin ich in einem Raum gelandet, in dem viele Schreibtische standen und eins davon war für mich vorgesehen, an dem ich für Gott arbeiten sollte. Dort fand ich ein Heft mit verschiedenen Einleitungen und Tipps, was man für Gott im Internet machen kann.
Als ich dann heute Nachmittag in der Bibliothek war, um mir ein paar Fachbücher zu besorgen, fiel mein Blick auf ein Buch mit dem Titel „Du bist Gott wichtig“.
Hier weiter lesen …

Der Herr hat gegeben, der Herr hat genommen

Nackt bin ich aus meiner Mutter Leib gekommen, und nackt kehre ich dahin zurück. Der HERR hat gegeben, und der HERR hat genommen, der Name des HERRN sei gepriesen!
Hiob 1,21

Hiob war ein gottesfürchtiger Mann und eigentlich hat er keine Strafe verdient. Und wegen seiner Gottesfurcht war er dem Feind ein Dorn im Auge, weswegen er versuchte, ihn zu vernichten. Er hat ihm alles genommen, was er hatte, sogar die Gesundheit. Doch, selbst dann hat er den Herrn gepriesen.
Wenn uns etwas genommen wird, preisen wir auch Gott dafür? In dem Moment kommt wohl kaum jemand von uns auf den Gedanken, Gott dafür zu preisen. Aber warum? Gott will ja nicht, dass wir nackt und krank sind, Er will auch nicht, dass wir ohne Dach über den Kopf sind. Und wenn Er uns was nimmt, dann nur dafür, um uns etwas neues und besseres zu geben. Auf diesen Gedanken kommt man in dem Moment der Verlust eigentlich sehr selten, denn das Verlorene ist uns so lieb, dass wir es sehr vermissen.
Hier weiter lesen ….

Murrende, die mit Schicksal hadern

Diese sind Murrende, die mit dem Schicksal hadern und nach ihren Begierden wandeln …
Judas 1,16

Vor kurzem habe ich folgendes bei Facebook gepostet: „Glauben und jammern passt nicht zusammen. Wer glaubt, hat Hoffnung, trotzt der widrigen Umstände.“ Darauf gab’s unterschiedliche Reaktionen. Zum Beispiel:
„Einbisschen wir dürfen schon jammern bloß sie dürfen nicht indem jammern stecken bleiben sondern es zu Gott bringen.“
„….und ob es zusammen passt! Siehe die Psalmen, David, Elia, Jona…“
„in meiner Schwachheit ist mir Gott am nächsten. Desshalb ist „jammern“oder wie auch immer man es nennen mag, völlig legitim. Werft alle eure Sorgen auf Gott, denn er sorgt für euch. Also passt jammern und glauben sehr wohl zusammen.“
So hab ich den Eindruck, dass man irgendwie gern jammert. Man sieht es auch bei vielen Facebook-Beiträgen mancher Christen, die sich über ihre Misstände beklagen. Als Kommentare bekommen sie zwar viel Mitleid ausgesprochen, aber ich habe meine Zweifel, ob das was bringt.
Hier weiter lesen …

Seid nicht besorgt für euer Leben

Seid nicht besorgt für euer Leben, was ihr essen und was ihr trinken sollt, noch für euren Leib, was ihr anziehen sollt! Ist nicht das Leben mehr als die Speise und der Leib mehr als die Kleidung?
Matthäus 6,25

Sich Sorgen machen, das können die meisten Menschen gut. Aber auch viele Christen laufen besorgt durch die Gegend und klagen den anderen ihre Sorgen, anstatt sie beim Herrn zu lassen. Und sie wundern sich dann auch, dass Gott auf ihre Gebete nicht hört.
Wenn ich zu Gott komme und Ihm von meinen Sorgen erzähle, dann erwarte ich doch von Ihm, dass Er mir hilft. Oder? Warum soll ich mich noch mit diesen Sorgen beschäftigen, wenn ich sie Jesus anvertraut habe? Das hab ich doch nicht nötig.
Wenn ich mit jemandem darüber rede, wie es mir so geht, dann beklage ich mich nicht, dass es mir schlecht geht, auch wenn die Umstände so sind, weil ich sicher bin, dass Jesus eingreifen und mir helfen wird.
Hier weiter lesen ….

Sei nicht niedergeschlagen

Der HERR, er ist es, der vor dir herzieht; er selbst wird mit dir sein; er wird dich nicht aufgeben und dich nicht verlassen. Fürchte dich nicht und sei nicht niedergeschlagen!
5. Mose 31,8

Das ist doch ein schönes Gefühl, wenn man weiß, dass der Herr vor uns herzieht, dass Er selbst bei uns sein wird und uns weder aufgeben noch verlassen wird. Noch sicherer lebt keiner, wie die Kinder Gottes. Wir brauchen nichts zu befürchten und müssen nicht niedergeschlagen durch die Gegend schlendern, denn unser Gott macht uns Mut und gibt uns Kraft, um alle Probleme zu lösen. Jesus gibt uns immer neue Hoffnung, auch in hoffnungslosesten Situationen, weil Er uns keinem Zufall überlässt, sondern einen perfekten Plan für unser Leben hat. Auch G unsere Fehler gehören zu Seinem perfekten Plan. Davon bin ich nach 26 Jahren des Glaubenslebens mehr als überzeugt, denn all die Fehler, die ich in meinem Leben machte, dienen mir heute, um z.B. andere vor den gleichen Fehlern zu warnen oder Rat zu geben, wie man’s besser machen kann.
Hier weiter lesen …

Zur Werkzeugleiste springen