Liebe – Christliche Blogger Community

Tag Archives for " Liebe "

Wein

Seine Liebe ist besser als Wein

Er küsse mich mit den Küssen seines Mundes! Denn deine Liebe ist besser als Wein.
Hoheslied 1,2

Heute feiert man den Tag der Verliebten. Überall hängen Herzchen und Blümchen rum, Männer organisieren romantische Frühstücks in Restaurants und beschenken ihre Frauen mit Blumen und Geschenken. Alles wäre wunderschön und nett, wenn man die Liebe des größten Liebhabers des ganzen Universums nicht unbeachtet lassen würde. Denn so romantisch, wie unser Gott, ist kein Verliebter in dieser Welt. Seine Liebe ist nicht nur besser als Wein, sie ist besser als alles andere, was es nur gibt! Dank dieser Liebe zu uns, musste Jesus Christus Sein Blut am Kreuz vergießen, damit wir in Gottes ewigen Liebe und Gnade leben können.
Nun, als die Jünger Jesus am Kreuz sterben sahen, war das für sie kein romantischer Anblick und sie sind alle weg gerannt. Als sie aber auferstandenen Jesus sahen, haben sie kapiert, was Er für sie gemacht hat.
Hier weiter lesen ….

Buchtipp Partnersuche & Partnerwahl unter Gottes Führung

index - Buchtipp Partnersuche & Partnerwahl unter Gottes Führung

In diesem umfangreichen Ratgeber gehen kompetente Autoren auf wichtige Fragen ein.
.wie kann ich Gottes Führung bei der Partnersuche erleben?
.wie erfahre ich Gottes Willen bei der Parnerwahl?
.kann es sein, dass ich zum Single-Dasein berufen bin?
.wer passt zu wem?
.wie kann ich wissen, ob es wirklich Liebe ist, was ich empfinde?
.welche bedeutsamen Stufen beim Kennenlernen sollte man beachten?
.wie gehe ich mit Verliebtheitsgefühlen um?
.welche Typus-Konstellationen sollten nicht heiraten?
.was können die Ursachen für zerbrochene Beziehungen sein?
.welche persönlichen Voraussetzungen sollte ich mitbringen, damit Beziehung gelingt? .christliche Partnervermittlungen und andere Möglichkeiten

Autoren

Betty und Richard Becker, Familientherapeuten und Partnerschaftsberater

Hartmut Behnke, Studium der Theologie und Ehe- und Familienberatung in den USA

Adehart Böttger, Tätigkeit im christlichen Buchhandel und Verlagswesen, Referent in Jugendgruppen zum Thema Partnerwahl

Bettina Koch, psychologische Beraterin, Kommunikationstrainerin und therapeutische Seelsorgerin. Sie führt gezielte Paarberatungen durch und hat für partnersuchende Christen ein umfassendes Komplettprogramm entwickelt

Walter und Iris Nitsche, Seelsorge und Eheberatungsarbeit. 1985 gründeten sie den christlichen Partnerschaftsdienst ( cpd ), über den schon viele Christen ihren Ehepartner gefunden haben.

Zum Buch hier

 


 

Prediger 4,9-12 Zwei sind allemal besser dran als einer allein. Wenn zwei zusammenarbeiten, bringen sie es eher zu etwas. Wenn zwei unterwegs sind und hinfallen, dann helfen sie einander wieder auf die Beine. Aber wer allein geht und hinfällt, ist übel dran, weil niemand ihm helfen kann. Wenn zwei beieinander schlafen, können sie sich gegenseitig wärmen. Aber wie soll einer allein sich warm halten? Ein einzelner Mensch kann leicht überwältigt werden, aber zwei wehren den Überfall ab. Noch besser sind drei; es heißt ja: >>Ein Seil aus drei Schnüren reißt nicht so schnell.<<

Dies war unser Trauspruch, der heute für unsere Ehe sehr wichtig geworden ist. Wir wollen ein Seil aus drei Schnüren sein, das nicht so schnell reißt. Der dritte im Bunde ist Jesus. Die Einheit von Mann und Frau kann sehr stark sein, wenn Jesus mit einbezogen wird. Es ist ein großes Geschenk einen Partner zu haben, der den Glauben teilt. Wir können miteinander und füreinander beten und uns über den Glauben austauschen. Dafür sind wir sehr dankbar. Seit Gott das Fundament unserer Ehe ist können wir mit schwierigen Situationen viel besser umgehen, weil wir auch nicht mehr so hohe Erwartungen an den anderen stellen. Wir wissen, menschliche Liebe ist fehlerhaft und bewußt oder unbewußt immer an Bedingungen geknüpft, nur Gottes Liebe ist bedingungslos.  Wir müssen erkennen, dass nicht Menschen, sondern Gott allein uns diese Sehnsucht nach bedingungsloser Liebe stillen kann. Denn er hat uns nach seinem Bild geschaffen und seinen eigenen Sohn aus Liebe zu uns geopfert, „als wir noch Sünder waren“ (Römer 5,8). Wenn wir diese Liebe von unserem Partner erwarten, werden maßlos enttäuscht werden. Wir dürfen unser Glück nicht von unserem Partner abhängig machen.Hier weiterlesen

Treue

Aber der Herr ist treu!

Aber der Herr ist treu; er wird euch stärken und bewahren vor dem Bösen.
1. Tessalonicher 3,3

Niemand ist so treu wie unser Gott! Vor paar Tagen bekam ich einen Anruf von einer Schwester aus Frankfurt, die erst 2 Jahre gläubig ist und aktuell unter Burnout leidet. Der Teufel raubte ihr alle Kraft und redete ihr ein, dass Gott sie verlassen hätte. Sie steht mit ihrem Problem allein da, weil sich sonst niemand um sie kümmern möchte. Da habe ich sie ermutigt und ihr gesagt, dass Gott sie niemals verlassen wird, weil Er wirklich treu ist. Ich sagte auch, dass sie keine Hilfe von Menschen erwarten soll, sondern nur von Gott. Denn die Menschen können enttäuschen, Gott aber nicht!
Ja, Er lässt in unserem Leben viele schwere Zeiten zu, aber Er steht nicht als unbeteiligter Beobachter da, sondern steht uns zur Seite und hilft uns, alles durchzustehen. Wir wollen zwar immer eine Soforthilfe von Gott, aber Er weiß genau die Zeit, wann Er sich einmischen soll. Das gute dabei ist, dass Er niemals zu spät kommt. Seine Liebe lässt es nicht zu, uns zu verlassen. Er will und wird uns stärken und bewahren vor dem Bösen.
Hier weiter lesen …

Selbstbeherrschung

Die Frucht des Geistes

Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung.
Galater 5,22

Sind all diese Früchte in mir schon gereift? Oder braucht der Geist Gottes noch ’ne Weile, um sie in mir hervorzubringen?
Da muss ich mich immer wieder prüfen und oft stelle ich fest, dass mein innerer Garten noch ziemlich fruchtlos ist oder meine Früchte noch nicht reif genug sind. Doch leider kann ich selbst wenig dazu tun, um diese Früchte zur Reife zu bringen. Das macht alles der Heilige Geist, der in mir wohnt. Und Er ist kein Zauberer, der die Liebe oder die Freude einfach aus dem Hut zaubert. Er ist ein guter Gärtner, der die Samen Gottes in unserem Herzen begießt und von dem Unkraut befreit. Ich brauche dazu nichts zu tun. Wenn ich versuche, mir eins dieser Früchte selbst auf die Schnelle zu züchten, dann kommt es schnell raus, dass es nur meine Frucht und nicht des Geistes ist.
Hier weiter lesen …

richten

Richtet nicht

Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet!
Matthäus 7,1

Eigentlich ist das für uns Christen eine klare Sache. Oder? Wir sollen nicht richten, sonern segnen. Doch leider machen sich auch viele Christen zu Richtern und Kritikern, weil ihnen etwas nicht gefällt oder weil sie die Meinung der anderen falsch finden. Nun, ich finde auch vieles falsch, was ich so von manchen Christen höre, aber das gibt mir kein Recht, sie zu verurteilen, als falsche Christen oder sogar als Teufelsanbeter abzustempeln. Gerade bei Facebook passiert das immer wieder. Immer wieder wird irgendein Prediger verteufelt oder wenn man seine Meinung öffentlich äußert, passt es vielen nicht und sie reagieren darauf sogar mit Beleidungen. Das ist doch nicht, was Gott von Seinen Kindern will. Wir sind dazu berufen worden, um Frieden zu stiften und nicht, um Streit zu provozieren.
Ich bin auch nicht perfekt und manchmal kommen auch bei mir richtende Gedanken hoch, aber ich habe schon oft die Erfahrung gemacht, dass wenn mir jemand oder irgendeine Meinung nicht passt und ich die person einfach segne und für sie bete, dann verändert Gott diese Person.
Hier weiter lesen…

Mit den kleinen Kosaken auf der Bühne

Reise in die Ukraine Teil 6

Die Leiterin Julia führte uns durch die Berufsfachschule für ärmere Kinder und wir konnten den Auszubildenden bei der Arbeit zusehen. Die Schule ist sehr fein und kreativ gestaltet. Dort haben wir ein von den Schülern zubereitetes Mittagsmenü genossen. Wir fühlten uns ein bisschen wie in einem gemütlichen Restaurant. Hier können Waisen und Menschen, die aus Kriegsgebieten geflohen sind, kostenlos zu Mittag essen.

weiterlesen

Holzarbeit in der Sonderschule

Reise in die Ukraine Teil 5

An diesem Tag besuchten wir morgens das Krankenhaus in Cherson. Die Chefärztin und Klinikchefin begrüßte uns herzlich und bat uns in den Konferenzraum, wo uns ein Gremium aus Chefärzten und Stationsschwestern erwartete. Die Chefärztin begann ihre Rede mit der Aufzählung der medizinischen Hilfsgüter, wie z.B. Krankenhausbetten, Klinikkleidung, Lampen für die Operationssäle sowie einen Röntgenapparat, bei deren Vermittlung an das Krankenhaus wir durch die Kooperation mit unseren vielen Partnern mitwirken konnten.

weiterlesen

Mit den kleinen Kosaken auf der Bühne

Reise in die Ukraine Teil 4

Am sechsten Tag fuhren wir nach Lvovo, einem kleinen Dorf ca. 50 km von Kherson entfernt, um dort eine Kosakenschule zu besichtigen. Die Kinder hatten wieder viele Tänze in tollen Kostümen aufgeführt und für die Kleinen fand noch eine „Kosakenehrung“ statt, bei welcher der „Kosakeneid“ abgelegt wurde, in dem so einiges fürs Leben gelobt wurde. Die Kinder gelobten, immer ehrlich und gerecht zu sein, den Alten und Schwachen beizustehen und Freundschaft zu pflegen.

weiterlesen

Zum Heil wurde bitteres Leid

Siehe, zum Heil wurde mir bitteres Leid: Du, du hast liebevoll meine Seele von der Grube der Vernichtung zurückgehalten, denn alle meine Sünden hast du hinter deinen Rücken geworfen.
Jesaja 38,17

Als ich am Sonntag in einer kleinen russischen Gemeinde mit meinen Zeugnissen und im Gebet gedient habe, leuchtete mir zum ersten Mal ein, dass mein „bitteres Leid“, Epilepsie, unter der ich 20 Jahre lang gelitten habe, mir zum Heil wurde. Denn, hätte ich diese Krankheit nicht, dann könnte ich Alkoholiker oder sogar Drogenabhängiger werden. Aber mit der Epilepsie und Medikamenten, die ich genommen habe, wäre ich schon vom Glas Wodka sofort tot.
Gott hat meine Seele von der Grube der Vernichtung zurückgehalten. Teufel wollte meine Seele zerstören, aber Gott hat sie geheilt. Wie? Durch Seine Vaterliebe!
Eine Glaubensschwester sagte mir, dass sie jetzt zum Psychologen geht, um ihre Kindertraumata zu verarbeiten. Die Scheidung ihrer Eltern hat sie als siebenjähriges Kind sehr traumatisiert. Und sie sagte mir: „Gott hat mich in 20 Jahren nicht geschafft, zu heilen, deswegen versuche ich es jetzt mit dem Psychologen“.
Hier weiter lesen …

Holzarbeit in der Sonderschule

Reise in die Ukraine Teil 3

Am fünften Tag haben Daniela und ich im Lager von Olga kleine Geschenktüten vorbereitet, die wir später an die Kinder in den Schulen verteilten.
Zuerst durften wir mehrere Klassen einer Sonderschule mit Berufsbegleitung besuchen und von der Liebe Gottes erzählen. In dieser Schule wird viel “berufliches” vermittelt, zum Beispiel Schreinerarbeiten. Ein Schüler zeigte uns seine Holzarbeit, einen Bilderrahmen. Die Kinder arbeiteten an Schultischen, die von einer Münchner Schule im Sommer gespendet wurden. Die Kinder haben sich sehr über die kleinen Geschenke gefreut, die wir mitgebracht hatten.

weiterlesen

1 2 3 5
Zur Werkzeugleiste springen