Zeit der Gnade

„Ich bete, HERR, zu dir zur Zeit der Gnade; Gott, nach deiner großen Güte erhöre mich mit deiner treuen Hilfe.“ Psalm 69,14

Die Gnade, auf die ich hoffe, beinhaltet immer auch eine Erlösung von mir selbst. So vieles Gutes auch in mir ist, es bleibt immer auch die Hoffnung mehr werden zu können als nur das, was ich bin.

Es gibt Tage, da empfinde ich diese Freiheit lebendig und kraftvoll in mir strömen, da kann ich meine Wege ändern und bewusst auf die Dinge  achten, mir Gottes Blick gar aneignen. Und es gibt Tage, da bleibe ich in mir selbst verhaftet – und damit ist der schlechteste Teil meiner selbst gemeint, da sehe ich keine anderen Menschen, verhalte mich schlecht und kann nur dankbar sein, dass keiner meine Gedanken lesen kann. Mir selbst ekelt es, mich so zu sehen. Aber es gehört dazu, will man ehrlich zu sich sein, auch das Schlechte an sich nicht auszublenden.

Hier weiter lesen…

Dein Kommentar:

Zur Werkzeugleiste springen