Ehe – Christliche Blogger Community

Tag Archives for " Ehe "

Hängematte, Zwangspause und Zukunftsaussichten, MUnTermacher am Montag, Familienleben mit Gott

Zwangspause und Zukunftsgedanken

Sofa-Gedanken

Vermutlich bin ich nicht allein, wenn ich sage: Ich gehe nicht gern zum Zahnarzt. Ich bin zwar kein ausgesprochener Angstpatient, aber es kostet mich doch Überwindung. Nun musste ich zu einer Wurzelspitzenresektion. Allein dieses Wort ließ meinen Blutdruck schon steigen. Als mir dann gesagt wurde, dass ich nach dem Eingriff ein paar Tage krankgeschrieben werde, überlegte ich ernsthaft, ob ich es nicht doch lieber lasse. (Zweiter Gedanke: „Mutter sein“ und „krankgeschrieben“ – Wie passt denn das bitte zusammen?)

Weiterlesen
Er verlässt uns nicht!

…denn Du hast uns nicht verlassen!

Darum vertrauen auf dich, die deinen Namen kennen; denn du hast nicht verlassen, die dich, HERR, suchen!
Psalm 9,11

Ach, darum vertrauen wir dem Herrn, weil Er uns niemals verlassen hat! Das ist sicher nicht der einzige Grund, um dem Herrn zu vertrauen, aber einer der wichtigen. Deswegen wächst unser Vertrauen so richtig mit der Zeit, wenn wir merken, dass Gott immer bei uns ist und uns niemals verlässt. Auch wenn wir Ihm oft den Rücken zeigen, bleibt Er treu an unserer Seite und verlässt uns nicht.
Das ist wie in der Ehe. Wenn ein Partner immer treu bei dem anderen ist, dann hat man keinen Grund zur Eifersucht und das Vertrauen wächst mit der Zeit. Wenn aber ein Partner den anderen verlässt, dann ist auch das ganze Vertrauen futsch. Auch wenn es nur einmal fremd gehen war.
Wir haben aber Jesus Christus als den treusten Partner an unserer Seite, der immer bei uns ist und immer gut für uns sorgt, uns hilft, uns führt und leitet durch das Chaos des irdischen Lebens.
Hier weiter lesen …

Du bist mein!

Er hat Dich bei Deinem Namen gerufen…

Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst! Ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein.
Jesaja 43,1

Meine Frau hat vor paar Tagen ein Text bei Facebook gefunden, in dem geschrieben stand, dass jeder zehnter Mann seine Frau als sein Besitz erachtet. Da fragte sie mich, ob ich sie auch zu meinem Besitz zähle. Aber sicher! Ich habe sie geheiratet und sie gehört jetzt mir. Keiner darf sie mir nehmen. Sie ist natürlich nicht irgendein Ding, das in meinem Haus rumsteht, aber ich habe mehr oder weniger Einfluss auf sie und ihr Leben. Genauso bin ich ein Besitz meiner Frau und sie hat auch Anspruch auf mich.
So, wenn Gott zu mir sagt: “Du bist mein!”, dann meint Er damit, dass ich in Seinem Besitz bin. Ich habe Ihn “geheiratet” und Er hat vollen Anspruch auf mich.
Diese Gewissheit nimmt mir auch jede Angst weg, denn ich fühle mich in Gottes Händen ganz sicher. Er geht mit Seinem Besitz sorgfältig und verantwortungsvoll um.
Hier weiter lesen …

Ehe

Mit Leib und Seele in der Ehe

Die Frau verfügt nicht selbst über ihren Leib, sondern der Mann; gleicherweise verfügt aber auch der Mann nicht selbst über seinen Leib, sondern die Frau.
1. Korinther 7,4

Die Ehre ist gerade ein heiß umkämpftes und in der Welt oft verdrehtes Thema. Durch veschiedene neue Gesetze wird die normale Ehe, die aus Mann und Frau besteht, herabgesetzt und entwürdigt. Scheidungen liegen auch im Trend, weil jeder, der sich scheidet, frei von der Bindung der Ehe sein und seine “Freiheit” genießen will. Was aber dann oft passiert, sieht eher nach neuen Abhängigkeiten und seelischen Problemen aus.
Wenn man sich so manche romantische Filme anschaut, dann denkt man, dass die Ehe so herrlich schön und problemlos ist. Doch im normalen Alltag sieht es oft anders aus. Das kann ich aus 9 Jahre Ehe-Erfahrung so sagen. Der Teufel greift immer wieder christliche Ehen an und versucht sie sogar zur Scheidung zu bewegen, oft leider auch mit Erfolg.
Hier weiter lesen …

Danke-Karte von einem Kind, Die Superfrau, die biblische Frau aus Sprüche 31, FamilienLeben mit Gott

Die Superfrau (3)

Kennst du die biblische Frau aus Sprüche 31? In „Die Superfrau (1)“ und „Die Superfrau (2)“ habe ich versucht, sie einmal vom hohen Sockel herunterzuholen und habe mich auf Spurensuche in unserem ganz normalen Frauen- und Mütteralltag gemacht. Hier nun meine Interpretation in Bilder der letzten Verse. Zur Abwechslung beginnen wir nicht mit der Superfrau, sondern mit ihrem Mann… Weiterlesen

Töpfe auf dem Herd, Aufräumt! Impulse zur Fastenzeit, FAmilienLeben mit Gott, MUnTermacher am Montag

“Aufgeräumt!” – Impulse zur Fastenzeit (3)

Zu viel zugleich

Letzte Woche ist mir etwas Blödes passiert. Ich wollte Milchreis kochen und habe die Milch überkochen lassen. Die Flüssigkeit muss dann in unseren (nicht mehr ganz taufrischen) Herd eingedrungen sein und – zack – alles aus. Nichts ging mehr. Auch das noch! Ein Kindergeburtstag stand vor der Tür und Herd und Ofen waren außer Gefecht. Mit Geduld und Föhn ließ das Gerät sich aber doch tatsächlich reanimieren und abends funktionierte wieder alles. Hab ich mich gefreut! Also beschloss ich, den Milchreis doch noch zu kochen – und dieses Mal brannte er mir an…

Was ich damit sagen will? Es sind zu viele Aufgaben. Es ist zu viel gleichzeitig, der Mensch ist nicht für Multi-Tasking gemacht. Mein Mann tröstete mich damit, dass ich momentan wirklich besonders viele Dinge zeitgleich erledigen muss. Da kann dann schon einmal (oder zweimal) etwas überkochen oder anbrennen.

Ich habe schon einmal angedeutet, dass bei uns Veränderungen ins Haus stehen. Weiterlesen

Buchtipp Partnersuche & Partnerwahl unter Gottes Führung

index - Buchtipp Partnersuche & Partnerwahl unter Gottes Führung

In diesem umfangreichen Ratgeber gehen kompetente Autoren auf wichtige Fragen ein.
.wie kann ich Gottes Führung bei der Partnersuche erleben?
.wie erfahre ich Gottes Willen bei der Parnerwahl?
.kann es sein, dass ich zum Single-Dasein berufen bin?
.wer passt zu wem?
.wie kann ich wissen, ob es wirklich Liebe ist, was ich empfinde?
.welche bedeutsamen Stufen beim Kennenlernen sollte man beachten?
.wie gehe ich mit Verliebtheitsgefühlen um?
.welche Typus-Konstellationen sollten nicht heiraten?
.was können die Ursachen für zerbrochene Beziehungen sein?
.welche persönlichen Voraussetzungen sollte ich mitbringen, damit Beziehung gelingt? .christliche Partnervermittlungen und andere Möglichkeiten

Autoren

Betty und Richard Becker, Familientherapeuten und Partnerschaftsberater

Hartmut Behnke, Studium der Theologie und Ehe- und Familienberatung in den USA

Adehart Böttger, Tätigkeit im christlichen Buchhandel und Verlagswesen, Referent in Jugendgruppen zum Thema Partnerwahl

Bettina Koch, psychologische Beraterin, Kommunikationstrainerin und therapeutische Seelsorgerin. Sie führt gezielte Paarberatungen durch und hat für partnersuchende Christen ein umfassendes Komplettprogramm entwickelt

Walter und Iris Nitsche, Seelsorge und Eheberatungsarbeit. 1985 gründeten sie den christlichen Partnerschaftsdienst ( cpd ), über den schon viele Christen ihren Ehepartner gefunden haben.

Zum Buch hier

 


 

Prediger 4,9-12 Zwei sind allemal besser dran als einer allein. Wenn zwei zusammenarbeiten, bringen sie es eher zu etwas. Wenn zwei unterwegs sind und hinfallen, dann helfen sie einander wieder auf die Beine. Aber wer allein geht und hinfällt, ist übel dran, weil niemand ihm helfen kann. Wenn zwei beieinander schlafen, können sie sich gegenseitig wärmen. Aber wie soll einer allein sich warm halten? Ein einzelner Mensch kann leicht überwältigt werden, aber zwei wehren den Überfall ab. Noch besser sind drei; es heißt ja: >>Ein Seil aus drei Schnüren reißt nicht so schnell.<<

Dies war unser Trauspruch, der heute für unsere Ehe sehr wichtig geworden ist. Wir wollen ein Seil aus drei Schnüren sein, das nicht so schnell reißt. Der dritte im Bunde ist Jesus. Die Einheit von Mann und Frau kann sehr stark sein, wenn Jesus mit einbezogen wird. Es ist ein großes Geschenk einen Partner zu haben, der den Glauben teilt. Wir können miteinander und füreinander beten und uns über den Glauben austauschen. Dafür sind wir sehr dankbar. Seit Gott das Fundament unserer Ehe ist können wir mit schwierigen Situationen viel besser umgehen, weil wir auch nicht mehr so hohe Erwartungen an den anderen stellen. Wir wissen, menschliche Liebe ist fehlerhaft und bewußt oder unbewußt immer an Bedingungen geknüpft, nur Gottes Liebe ist bedingungslos.  Wir müssen erkennen, dass nicht Menschen, sondern Gott allein uns diese Sehnsucht nach bedingungsloser Liebe stillen kann. Denn er hat uns nach seinem Bild geschaffen und seinen eigenen Sohn aus Liebe zu uns geopfert, „als wir noch Sünder waren“ (Römer 5,8). Wenn wir diese Liebe von unserem Partner erwarten, werden maßlos enttäuscht werden. Wir dürfen unser Glück nicht von unserem Partner abhängig machen.Hier weiterlesen

Christliche Partnersuche im Internet

Denken Sie, dass eine christliche Singlebörse etwas Gutes bewirkt oder total überflüssig ist? Denken Sie, dass Gott auch ein elektronisches Medium nutzt um Menschen zusammenzuführen oder ob Christen mit einer Partnerbörse Gott ins Handwerk pfuschen? Welche Ratschläge können Sie anderen Christen mit auf den Weg geben? Welche Erfahrungen haben Sie gesammelt?

Das sind viele Fragen. Natürlich könnte man sie auch in ein oder zwei Sätzen abarbeiten. Ich denke jedoch nicht, dass der Leser dadurch einen Segen und Hilfe in seinen Problemen bekommt. Deshalb folgt hier eine etwas länger Auseinandersetzung mit dem Thema.

Hier weiterlesen

Das Haupt

Denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch der Christus das Haupt der Gemeinde ist, er als der Retter des Leibes.
Epheser 5,23

Oh, wie konnte ich bloß diesen Vers raus holen, der überhaupt nicht in unsere feministische Zeit passt? Bitte verzeiht mir, dass ich darüber reden will, denn das steht im Wort Gottes.
Es gibt kaum noch echte Männer, die Verantwortung übernehmen wollen, bzw. können, weil ihre Frauen gern “Mann sein” wollen. Die “Gleichberechtigung” hat dazu gebracht, dass immer mehr Männer sich immer weiblicher werden und Frauen immer männlicher. Der Mann muss nicht mehr stark sein, denn “er hat ja auch seine Schwächen” aber die Frau muss dann stark sein, weil sie keinen starken Mann an ihrer Seite hat, der sie im Notfall beschützen könnte.
Hier weiter lesen …

von Kindern gedeckter Tisch, Überraschung Hochzeitstag, Geschenk

Von Überraschungen und vom Schenken

Seit unserer Chaoten-Hochzeit haben wir uns vorgenommen, einen unserer Jahrestage nochmal so richtig zu feiern. Unseren allerersten Hochzeitstag habe ich blöderweise selbst vergessen. Mein Liebster war gnädig und nahm es mir nicht übel. Aber nach 10 Jahren, da könnten wir doch mal allein in den Urlaub fahren, endlich mal ohne Kinder! Hat nicht ganz geklappt, am 10. Hochzeitstag hatten wir wieder ein vier Monate altes Baby auf dem Arm – wie schon damals bei unserer Hochzeit. Nur dieses Mal eben das vierte Kind. Hier weiter lesen